Pressematerial

 

Pressetext

Bock drauf

Kaum hat man diesen ganzen Coronamist einigermaßen hinter sich gebracht, geht’s schon wieder los mit dem ganz normalen Wahnsinn.

Die herrliche Herrschaft über die eigene Wohnung hat ein Ende: Kein Geld. Die Künstlerin muss vermieten. 

Wie soll das gehen? Ist das Ego nicht zu groß für Mitbewohner? Nützt ja nix. Die Annonce steht und da kommen die Bewerber auch schon einer nach dem anderen hereinspaziert

Heinz, der alte Entertainer ist aus dem Heim geflohen und sucht Unterschlupf. Der Lehrer, überraschend in den Schuldienst beordert, erkennt seine lange verdrängte Männlichkeit. Sexy lila Loverboy Manolo befindet sich im Status eines Jazzmusikers ohne Freundin: Er ist obdachlos. Das Schaf, die animalische Seite der Protagonistin weiß, was das Unterbewusstsein mit Eisbergen zu tun hat. Sattmann macht jetzt in Versicherungen und versucht hartnäckig seine Sterbepolice ‚Exitus Pfiffikus’ an die 13fach 39jährige zu verhökern. Und Sexualtherapeutin  Sissy Snake gibt der Künstlerin den Rest. Sex sei wie Fahrradfahren – im Alter steigt die Verletzungsgefahr.

6 Puppen und Andrea Bongers. Mächtig viel Personal auf der Bühne für eine Soloshow!! Kabarett Musik und Puppen. 

→ Bock drauf Plakat – PDF A1

Pressetext

gebongt“

Die Powerfrau aus dem Hamsterrad ist wieder da. Ihren „Mutti ist die Beste“-Pullover hat sie allerdings zuhause gelassen, die Helikoptermutter ist gelandet. Im neuen Programm kämpft sie sich sonnengelb und hoffnungsfroh durch das Minenfeld zwischen Jugendwahn und Schaukelstuhl. Es wird sich eingelassen, es wird abgerechnet und es wird ein neuer Sack aufgemacht. Es wird ja gesagt, es wird nein gesagt und es wird sich beschwert und es wird erleichtert gelacht.

Was geht ab, wenn dabei sein nicht mehr alles ist? Zweiter Frühling oder zweite Hüfte? Wann wird Urban Gardening zur Balkonobsession? Lässt es sich beherzt älter werden und trägt man dabei Sneaker, Rieker oder quetscht sich doch wieder in die High Heels? Darf man sich ausruhen, oder wird am Ende des Monats geschlafen? Sind womöglich die besten Jahre tatsächlich die besten?

Ja! Es gibt Grund optimistisch zu sein, meint die Bongers und bahnt sich lustvoll den Weg zu wahrer Selbstbestimmung. Das Publikum kommt dabei voll auf seine Kosten, denn jeder weiß, wovon sie spricht. gebongt!

Als virtuose Puppenspielerin hat das talentierte Prachtweib mit ihren textilen Alter Egos ihre ganz eigene Reflexions-Reisegruppe dabei. Und damit ist sie als Frau – mal ganz nebenbei bemerkt – in Deutschland einzigartig. Ihre felligen Gesellen begleiten sie stichelnd, schmeichelnd und profunde bösartig hinein in sämtliche Fettnäpfchen.

Hier ist mächtig viel Personal am Start für eine Solo Show: Das Schaf (die animalische Seite), Uwe Sattmann (Journalist und Supermacho, bekannt aus der WDR Ladies Night), Manolo Panik (1A lila loverboy) und die Schlange Sissi Snake (Sexualtherapeutin) begleiten die beste Autofahrerin der Welt, wann immer sie ein Gegenüber braucht.

Für alle, die ihre umwerfend komische Auseinandersetzung mit dem Muttersein in „Bis in die Puppen“ gesehen haben, ist dieser Nachschlag ein MUSS! 

gebongt! Andrea Bongers – im Abgang wuchtig. Kabarett, Musik und Puppenspiel vom Feinsten.


gebongt 
→ 3780×4724 CMYK 300 dpi / 19.2MB
→ 3780×4724 RGB 300 dpi / 10MB

Pressetext

Bis in die Puppen“

Kind weg, Mann weg, Hund tot – und jetzt? Geht’s ab – Bis in die Puppen! Andrea Bongers ist die Powerfrau aus dem Hamsterrad. Die Kabarettistin, Sängerin und Puppenspielerin aus Hamburg bringt jede Menge Erfahrung mit und kippt sie auf die Bühne: als erste Frau, zweite Frau, als Mutter, Musikerin, als Pädagogin und Puppenspielerin (Sesamstraße). Anni B. singt und spielt – mit und ohne Puppen über Be- und Erziehung.

Uns erwartet eine figurenstarke Show, prall gefüllt mit Musik, die berührt und mitreißt. Vorsicht. Das ist nichts für Kinder!

Das Thema könnte leicht in harmlose Comedygewässer abdriften, aber Andrea Bongers verpasst ihrer Bühnenfigur die entscheidende Prise Psycho.

Das Programm “Bis in die Puppen!” ist ein bewundernswertes Glanzlicht in einem diffizilen Genre. Bongers gelingt das Kunststück, satirische Songs (mit Mitbewohner Christopher Noodt am Flügel), hinreißend-hintergründige Puppencomedy und intelligentes Frauenkabarett äußerst durchdacht miteinander zu verbinden.

Es ist eine helle Freude zu verfolgen, wie souverän Andrea Bongers die unterschiedlichen Disziplinen lust- und gedankenvoll zusammenfügt. Wie sie von der kartoffelköpfigen Großvater-Klappmaulpuppe mit gerütteltem Subtext zu einer hochgradig überforderten Grundschullehrerin mit Alkoholproblemen springt.

Auch von der tablettensüchtigen “Powerfrau” aus dem Hamsterrad bis zur Schlangenpuppe, der Sexualtherapeutin Dr. Sissy Snake, ist es nur ein klitzekleiner, aber konsequenter Schritt. Abgründiger, nachdenklicher und cleverer Humor. Meisterhaft.

 

→Kritik General Anzeiger Bonn
→Download Kritik Bonn